Nos cookies

Les cookies sont des petits fichiers qui se rappellent de ce que vous faites sur votre ordinateur, que ce soit votre mot de passe, ou les paramètres pour votre prochaine visite sur Internet, ou bien le suivi des pages que vous regardez.

Les cookies stockent les informations sur votre ordinateur, afin d’améliorer notre site internet. Vous pouvez supprimer et bloquer tous les cookies de ce site mais des parties du site ne fonctionneront pas.

Voir les cookies que nous utilisons.

Liste des cookies et leurs utilisations

Refuser nos cookies

Les cookies stockent les informations sur votre ordinateur, pour améliorer notre site internet. Vous pouvez supprimer et bloquer tous les cookies de ce site mais des parties du site ne fonctionneront pas.

Les cookies ci-dessous ne sont pas contrôlés par notre site internet :
-AddThis
-Site Catalyst
-Marketo
S’ils ont été précédemment téléchargés, les cookies resteront sur votre ordinateur, mais leur utilisation par notre site internet sera inactivée.
Merci de supprimer manuellement ces cookies de votre navigateur.

Etes-vous sûr ?

INTEGUSEAL* MIKROBIELLER VERSIEGLER

Keime, werden zuverlässig eingeschlossen

 

Da die Haut nie vollständig sterilisiert werden kann, können selbst bei sorgfältigster Präparation und Abdeckung noch Bakterien vorhanden sein, die sich vermehren und postoperative Wundinfektionen auslösen. Um das zu verhindern, gibt es den INTEGUSEAL* mikrobiellen Versiegler: Er versiegelt und immobilisiert nachweislich die Hautflora mit ihren nach der Präparation noch vorhandenen Erregern—einschließlich MRSA, S. epidermidis, und E. coli—, die er auf diese Weise von der Operationswunde fernhält.

"Inzisionsbedingte postoperative Wundinfektionen machen bei chirurgischen Patienten 25 - 38% aller nosokomialen Infektionen aus. Man schätzt, dass 2% bis 5% aller operierten Patienten eine postoperative Wundinfektion entwickeln. Diese Infektionen gehen mit erhöhter Morbidität einher, mit einer 2 Wochen längeren Krankenhausverweildauer, einem fünffachen Risiko einer Wiederaufnahme ins Krankenhaus, einer Erhöhung der durchschnittlichen Versorgungskosten von bis zu $26.000 pro Patient und einem doppelt so hohen Mortalitätsrisiko."

--Towfigh et al, Significant Reduction in Incidence of Wound Contamination by Skin Flora Through Use of Microbial Sealant, 2008.

 

In den Richtlinien der US-Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC = Centers for Disease Control and Prevention) aus dem Jahre 1999 wird die mikrobielle Kontamination der Operationsstelle als ein entscheidender Auslöser für das Entstehen einer postoperativen Wundinfektion genannt.1 In der zitierten Studie wurde die Hypothese geprüft, dass die Verwendung eines Hautversieglers vor Durchführung der Inzision die mikrobielle Kontamination der Wunde reduziert.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass: "Mikrobielle Versiegler auf Cyanoacrylat-Basis wichtige Hilfsmittel bei der Verringerung von Wundkontaminationen darstellen können und das Auftreten postoperativer Wundinfektionen potenziell verhindern können."2

 

 

1. Alicia J. Mangram, MD; Teresa C. Horan, MPH, CIC; Michele L. Pearson, MD; Leah Christine Silver, BS; William R.; Jarvis, MD; The Hospital Infection Control Practices Advisory Committee. Guideline for Prevention of Surgical Site Infection, 1999, AJIC Vol.27 No.2 (p 102)

2. Shirin Towfigh , Samuel E Wilson , William G Cheadle , Stephen F Lowry, Mark A. Malangoni, Samuel E Wilson. Significant Reduction in Incidence of Wound Contamination by Skin Flora Through Use of Microbial Sealant. Arch Surg/vol. 143 (No. 9), Sep 2008 (pages: 885 - 891)

Posten pro Seite: 10 | 20 | Alle
Ergebnisse von
Zu diesem Thema derzeit kein Material
Typ:
Thema:
Sprache:
 
Suchen
update
Ergebnisse von
Zu diesem Thema derzeit kein Material
Posten pro Seite: 10 | 20 | Alle
Ergebnisse von
Keine Suchergebnisse gefunden
Sortieren nach:
 
 
 
Suchen
update
Ergebnisse von
Keine Suchergebnisse gefunden
INTEGUSEAL* Mikrobieller Versiegler